Online-Fuhrpark-Software oder Desktop-Anwendung?

von FleetExpert am 2. September 2016

Wenn Sie gerade auf der Suche nach einer Software zur Fuhrparkverwaltung sind, werden Sie sich vermutlich die Frage stellen: „Wäre eine Online-Fuhrparkverwaltung nicht besser für mich?“ Auf den ersten Blick scheinen die Vorteile ja für sich zu sprechen. Ich brauche mich nicht um die Installation zu kümmern, kann von überall auf meine Daten zugreifen und um die Datensicherung sorgt sich der Softwarehersteller.

Aber Achtung, es ist nicht alles Gold was glänzt. Es gibt nämlich eklatante Nachteile, die Sie nicht außer Acht lassen sollten:

Nachteil 1: Hohe Kosten

Was viele Fuhrparmanager bei der Anschaffung einer Web-Anwendung unterschätzen, sind die Kosten. Auch wenn diese monatlichen Kosten zunächst nicht so hoch erscheinen, sollte man nicht übersehen, dass Sie die Software nur gemietet haben und nicht besitzen. Für die Dauer der Nutzung müssen Sie immer weiter bezahlen, so dass hier schnell ganz ordentliche Summen auf Sie zukommen können. Günstige Einstiegsangebote können dabei auch schnell zur Kostenfalle werden, da Preiserhöhungen durch die hohe Abhängigkeit zum Hersteller recht einfach durchsetzbar sind.

Unser Tipp: Vergleichen Sie die Kosten der in Frage kommenden Softwarelösungen über einen Zeitraum von 5 Jahren. Berücksichtigen Sie dabei auch, dass bei Nutzung durch mehrere Mitarbeiter die Kosten oftmals weiter ansteigen. Denn in der Regel steigen mit der Anzahl der Fuhrpark-Mitarbeiter, dann auch die monatlichen Kosten. Grundsätzlich gilt: Je länger Sie eine Software mieten, desto teurer wird dann auch Ihre Fuhrparkverwaltung.

Im folgenden Beispiel sehen Sie einen solchen Kostenvergleich über 5 Jahre. Dabei wurde angenommen, dass der Online-Anbieter 2 Euro pro Fahrzeug und Monat für die Nutzung der Software veranschlagt:

Fuhrpark
mit 100 Fahrzeugen
Online Software
2,00 Euro
pro Fzg und Monat
Fleet³OfficePro
Gesamt12000 Euro3050 Euro
1. Jahr2400 Euro1650 Euro
2. Jahr2400 Euro350 Euro (optional Wartung)
3. Jahr2400 Euro350 Euro (optional Wartung)
4. Jahr2400 Euro350 Euro (optional Wartung)
5. Jahr2400 Euro350 Euro (optional Wartung)

Nachteil 2: Performance – Oft deutlich langsamer als Desktop-Anwendungen

Eine Online-Fuhrparksoftware läuft nicht direkt auf Ihrem Betriebssystem, sondern auf der Weboberfläche eines Browsers. Das fühlt sich in der Regel nicht nur anders an, da die Programmierer die Eigenheiten einer solchen Applikation berücksichtigen müssen, es geht auch meist deutlich langsamer.

Jede Aktion oder Datenanfrage wird zunächst über das Internet zum Server übertragen. Dieser berechnet dann die Antwort und schickt sie anschließend über das Internet wieder zurück zur Online-Software. Das bedeudet: Je langsamer Ihre Internetverbindung ist, desto größer sind die Verzögerungen, bis Sie die Daten auf Ihrem Bildschirm haben. Das gleiche gilt dann selbstverständlich auch für den Server auf dem die Online-Software installiert ist.

Verstärkt wird das Ganze dann noch bei der Übertragung von großen Datenmengen, da die Server die Datenabfrage päckchenweise versenden. Das kann gerade bei größeren Datenabfragen zu einer echten Geduldsprobe werden. Vielleicht kennen Sie dies bereits von dem ein oder anderen Fahrzeugkonfigurator im Internet.

Nachteil 3: Sehr hohe Abhängigkeit von Softwarehersteller und Internet

Damit Sie Zugriff auf Ihre Daten haben, müssen Sie selbst stetig eine stabile und möglichst schnelle Internetverbindung haben. Natürlich muss auch Ihr Softwareanbieter eine solche ausfallsichere und schnelle Internetverbindung bereitstellen. Ihr Softwareanbieter sollte auch keine Ausfallzeiten haben, da Sie sonst nicht auf Ihre Daten zugreifen können.

Hinzukommt, dass Ihre Daten nicht bei Ihnen auf dem Server liegen, so dass Sie nur dann Zugriff auf diese haben, so lange Sie bei dem Anbieter Kunde sind. Und solange es den Anbieter auf dem Markt gibt. Überlegen Sie also immer, was es für Sie bedeuten würde, nicht mehr auf die Daten zugreifen zu können.

Nachteil 4: Datensicherheit

Auf eine Online-Software kann man jederzeit mit dem richtigen Passwort und dem Benutzernamen von außen zugreifen. Die Sicherheit hängt also unter anderem davon ab, wie die Mitarbeiter mit den Zugangsdaten umgehen und diese sich vor Ausspähsoftware schützen.

Eine weitere Frage die sich stellt ist: Hat der Hersteller einer Online-Software dafür gesorgt, dass die Daten keinem Hackerangriff zum Opfer fallen? Die meisten Web-Lösungen sind in der Sprache PHP entwickelt, welche schon in der Vergangenheit stetig mit Sicherheitslücken zu kämpfen hatte.

Nachteil 5 – Rechtliche Aspekte nicht vernachlässigen!

Da die Daten einer Online-Software im Internet abgelegt werden, sollten Sie vorher unbedingt klären, ob die Kriterien und Vorgaben, die der Gesetzgeber fordert, erfüllt werden.

Gerade wenn es um persönliche Dinge, wie Fahrerdaten, persönliche Dokumente, Tankkarten, Führerscheine etc. geht, sollten Sie sehr sorgsam mit der Veröffentlichung im Internet umgehen.
Sowohl Ihre Mitarbeiter als auch der Softwarehersteller müssen Sorge dafür tragen, dass die Daten nicht in falsche Hände geraten.

 

{ 0 Kommentare… jetzt einen hinzufügen }

Einen Kommentar hinterlassen

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: